Kulinarische Tipps aus aller Welt

Urlaub Buchen ist Vertrauenssache. Vertrauen Sie daher auf unser langjähriges Expertenwissen. Unsere Mitarbeiter informieren sich laufend persönlich vor Ort in Urlaubsländern, um Ihnen top-aktuelle Informationen geben zu können.

Crema Catalana

Zutaten für die Crema:
300 ml Milch
200 ml Schlagobers
zwei Orange(n), Schale, unbehandelt
eine Stange Zimt
1/2 Vanilleschote(n), aufgeschlitzt
fünf Eier, davon das Eigelb
50 g Zucker
Muskat, gerieben
6 EL Zucker

Zubereitung:

Den Backofen auf 150°C vorheizen. Ein tiefes Backblech mit Küchenkrepp auslegen, 2 cm hoch mit heißem Wasser füllen und in die mittlere Schiene des Backofens schieben.

Milch mit süßer Sahne, der unbehandelten Orangenschale, Zimtstange und der aufgeschlitzten Vanillestange in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Einmal aufkochen, den Topf vom Herd nehmen und Orangenschale, Vanillestange und Zimtstange herausnehmen. Etwas abkühlen lassen.

Eigelb mit Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Anschließend langsam die Milch-Schlagobers-Mischung darunter rühren und durch ein feines Sieb gießen. Die Eier-Milch-Masse vorsichtig in kleine ofenfeste Förmchen geben, dabei darauf achten, dass die Oberfläche schaumfrei bleibt. Eventuell den Schaum mit einem Löffel abnehmen. Die Förmchen so in das Wasserbad stellen, dass sie zur Hälfte im Wasser stehen. Das ganze etwa eine Stunde im Backofen stocken lassen. Die Förmchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen.

Vor dem Servieren: Den Grill des Backofens vorheizen oder den Backofen auf größte Leistung stellen. Die Creme mit einem Hauch geriebenem Muskat und pro Förmchen 1 EL Zucker bestreuen. Den Zucker unter dem Grill goldbraun karamellisieren lassen. Das sollte so schnell wie möglich geschehen, da die Creme selbst nicht heiß werden soll.

Tipp:

Einfacher erhält man die Zuckerkruste mit einer Lötlampe. Einfach mit der Flamme der Lötlampe über den Zucker streichen. Fertig. Bei der "originalen" Crema catalana wird die Zuckerkruste mit einem speziellen glühendem spiralförmigen Eisen gebrannt.

zum Seitenanfang     zurück Startseite Reiseberichte

Türkisches Kichererbsencurry

Zutaten
200 g Kichererbsen
zwei EL Butterschmalz (Ghee)
eine Zwiebel EL Ingwer, gerieben
zwei Zehen Knoblauch
eine Chilischote, entkernt
1/2 TL Kurkuma
1 TL Koriander, gemahlen
sechs Curryblätter
1 TL Gewürzmischung (Garam Masala)
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
zwei große Tomaten, reife
1/2 Bund Petersilie (Blattpetersilie), frisch, gehackt
1/2 Zitrone(n), den Saft davon
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser einweichen (ca. sechs Stunden). Wasser wegschütten und die Kichererbsen in frischem Wasser ohne Salz ca. 30-40 Minuten lang fast gar kochen.

In einem kleineren Topf den Gewürzsud zubereiten. Ghee in den Topf geben und darin die gehackte Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und Chili andünsten. Auf die eine Seite des Topfes schieben. Nach etwa einer Minute alle anderen Gewürze auf die andere Seite des Topfes geben und 1 Minute mitdünsten. Die gehäuteten und klein gehackten Tomaten in die Gewürzmischung geben. Diesen Gewürzsud ca. 10 Minuten köcheln.

Von den Kichererbsen soviel Kochwasser abgießen, dass sie noch halb bedeckt sind, nun den Tomaten Gewürzsud dazugeben und nochmals 10-15 Minuten durchziehen lassen, nun erst mit Pfeffer und Salz abschmecken. Ganz zum Schluss einen Teil der Kichererbsen pürieren und mit Petersilie und Zitronensaft abschmecken. Den anderen Teil der Kichererbsen wieder zum pürierten Rest hinzufügen.

Mit frischem Jasmin- oder Basmatireis servieren.

zum Seitenanfang     zurück Startseite Reiseberichte